Airship Bulletin - EXKLUSIVE NEUJAHRSAUSGABE

Antworten
Xian Fei
Igor
Beiträge: 89
Registriert: 15. Januar 2008 21:59

Airship Bulletin - EXKLUSIVE NEUJAHRSAUSGABE

Beitrag von Xian Fei » 16. März 2009 00:37

Beim Schlendern durch Koronet hat der Cap'n diese nette Zeitschrift aufgetrieben. Vielleicht ist sie ja von Interesse?

__________________________________________

AIRSHIP BULLETIN - Jetzt nur 1 Pfund!


Die EADS Bellerophon - Rückkehr zu alter Blüte?

Ja, das waren noch Tage, als die Flotte der Kontinentalflotte Mathras* die Lüfte des Kontinents beherrschte. Eine Zeit, in der die WHL noch behaupten konnte, die wahren Herrscher der Lüfte zu sein. Das goldene Zeitalter sah mit SPARs und Savilantrieben eine Revolution nach der anderen, doch kaum ein neues Konzept konnte jemals einen wahren Test erfahren, kam doch der unsägliche Kollaps dazwischen.

Doch nun scheint der neue Fortschrittsminister, Rickard Byrd (51) ein neues Prestigeprojekt auszuhecken, das seinesgleichen sucht. Aus Quellen innerhalb der EADF haben wir erfahren, dass das Megaluftschiff, welches eine Mannschaft von 500 Mann tragen soll, den Namen "EADS Bellerophon" erhalten hat. Weiter berichten unsere Quellen, dass das Schiff mit ablativer Panzerung versehen wird, sowie mit circa 80 SPARs, verteilt auf 8 SPAR-Luken.

Ergänzt wird die Leistung des Schiffes offenbar durch einen neuartigen Antrieb, der SVL und Byrd-Motorentechnik (wir berichteten) kombiniert, um einen leistungsfähigeren und sparsameren Motor zu schaffen. Über das gesamtarsenal der Bellerophon ist wenig bekannt, doch die reichhaltige Ausstattung mit SPARs lässt vermuten, dass auch die "klassischen" Mittel der Luftkriegsführung, 102 - 120mm Hauptgeschütze und Flakstellungen Anwendung finden werden. Auch ein oder zwei Hangare finden wahrscheinlich auf dem Megaluftschiff Platz.

Bislang ist kein Stapellauf abzusehen, doch mit einem Fernglas ist die Bellerophon bereits jetzt aus ganze Epitaph zu beobachten. Im Interesse aller Luftschiffenthusiasten werden wir ihre Entwicklung im Auge behalten.

Die SPAR - eine stille Revolution
Steam Powered Aerial Rifle ist eine Waffengattung, die sich nach dem Großen Krieg mehr und mehr in den Bäuchen großer wie kleiner Luftschiffe findet. Viele Skipper älterer Modelle sind mit ihr jedoch nicht vertraut. Darum werfen wir einen Blick in die Vergangenheit und sehen wir uns an, wie diese unverzichtbare Waffe zustande kam:

In Großen Krieg waren die meisten Kriegsschiffe nachgerüstete Frachtzeppeline, auf deren Decks zumeist Feldartillerie oder Gewehre auf Standbeinen angeschraubt wurden. Im Laufe des Krieges spielte sich die Technologie der Deckmontierten Waffen weiter ein, sodass auch Flaks und schließlich Gatlinggewehre ihren Weg auf und unter das Schiffsdeck fanden.

Aufgrund ihres Gewichtes waren Geschütze mit hohem Kaliber zunächst auf Schiffen undenkbar, und so endeten die meisten Zweikämpfe zwischen Luftschiffen unentschiden, da den Kontrahenten letztlich die Munition ausging, ohne dass ernsthafter Schaden am feindlichen Ballon angerichtet werden konnte. Man zielte daher hauptsächlich auf die feindliche Mannschaft, um eine Kaperaktion zu erleichtern.

Die Internationale Koalition führte als erste das 102mm-Seitengeschütz ein. Es handelte sich um eine mittelschwere, unter Deck montierte Waffe, die als platzsparende Zerstörungswaffe ihre Aufgabe erfüllte. Man baute das Konzept weiter aus, und auch die WHL sprang schließlich auf das Konzept des Luftgestützten Schlachtschiffes auf - die Zeit der Luftschiffkriegsführung hatte nun wirklich begonnen.

Wie wir wissen erreichte die Ära der drei Waffengattungen - Flak, Gatling und Bordartillerie - mit dem Bau der ICS Monolith ihren Höhepunkt. Bewaffnet mit der 230mm Composite Material Gun, welche zumeist mit Phosphormunition bestückt war, beherrschte die Monolith die Lüfte, bis ein konzertierter Angriff der WHL bei Antium sie in die Knie zwang.

Die Luftschlacht von Antium zeigte die Schwachstellen der Luftschiffkriegsführung auf, waren die meisten Waffen doch entweder zu schwerfällig und unzuverlässig oder zu klein, verstreut und schwach um wirklichen Schaden anrichten zu können. Noch vor der ersten Weltausstellung entwickelten findige Waffentechniker der WHL eine Lösung: Die SPAR, eine mittelschwere, 12mm, Reaktordampfbetriebene Einpersonenwaffe, die in Batterien gefeuert wurde und deren Durchschlagskraft sowohl gegen schnelle und leichtgepanzerte Jäger wie auch gegen schwer gepanzerte Luftschiffe und ihre Crews taugte.

SPARs wurden nun auf der ersten Generation der Nachkriegsmilitärschiffe in Fünferluken angebracht. Fünf Schützen würden an ihren Gewehren warten, bis der Richtschütze den Befehl zum Ausklappen gab. Dann würden die Luken ausfahren und die Schützen eine synchronisierte Salve auf den Gegner abfeuern.

Der Ladeprozess einer SPAR dauert etwa zehn Sekunden für einen ungeübten Schützen, kann jedoch auf gerade einmal vier bei den besten Schützen der WHL beschleunigt werden. Aufgrund des starken Rückstoßes (die meisten SPARs sind flexibel montiert, um das Zielen zu erleichtern) und der stetigen Gefahr, als still stehendes Ziel von einer feindlichen SPAR oder Gatlingstellung getroffen zu werden, erfordert das Abfeuern der SPARs große Disziplin. Dennoch lösten sie nach und nach die weniger durchschlagskräftigen Gatlingnester ab.

Aufgrund des hohen Aufwandes an gut ausgebildeten Schützen und ihrer engen Integration in das Design des Luftschiffes werden SPARs seit dem Kollaps jedoch wieder seltener Verwendet. Dies mag auch im Zusammenhang stehen mit der Restaurierung vieler Schiffe aus der Kriegsära.

Für alle Luftschiffkapitäne, die sich ob einer Nachrüstung mit SPAR-Luken noch unsicher sind, hier einige Zahlen:
In einem Manöver 1862 ließ die WHL eine Eingreiftruppe SPAR-bewaffneter Schiffe gegen eine Einheit traditioneller Linienschiffe gleicher Panzerungsstärke antreten. Von acht Linienschiffen wurden drei durch Ballonversagen, zwei durch Manövrierunfähigkeit und eines durch Brückentreffer ausgeschaltet. Zwei blieben kampffähig, übergaben die Schlacht aber aufgrund schwerer Schäden auf allen Decks.
Auf Seiten der SPAR-bewaffneten Schiffe kam es zu einigen Verletzungen innerhalb der Mannschaften. Schäden an den Schiffen waren jedoch weitestgehend lokal. Zum Ende des Kampfes berichteten alle SPAR-Schiffe noch volle Einsatzfähigkeit.
__________________________________________
* - Mathra ist der Name des Hauptkontinents, auf dem Epitaph liegt. Die Kontinentalflotte Mathras war der Name der gesamten Streitkräfte der WHL während des Großen Krieges.

Noch mehr interessante Details:


Schiffskennungen:

(Unabhängige:)
FS - Free Ship - registriertes Schiff mit offiziellen WTL-Papieren.
IS - Independent Ship - unregistriertes Schiff, meist gekapert oder illegal. Wird meistens als FS angekündigt.

(Kontinent Mathra:)
HHS - His Holiness' Ship - Evangelium
WTLS - World Trade League Ship / Ship of the League - Schiffe der Handelsflotte der WTL.
EADS - Epitaph Aerial Defense Ship - Schiffe der EADF.
SAS - Saint Arnhem Ship
WCMS - Whitestone Citizen's Militia Ship

(Großer Krieg:)
MLFS - Mathrasi League Fleet Ship - Schiff der vereinigten Kontinentalflotte Mathras (WTL während des großen Krieges)
ICS - International Coalition Ship - Schiff der Internationalen Koalition (ersetzt durch RIS, YLS und neuestens auch RPRS)

(Andere Kontinente:)
RIS - Rissaki Imperial Ship
YLS - Yunglianese Ship
SPS - Shogun's Protected Ship - Regierungsschiffe Yunglians.
RPRS - Rissaki People's Republic Ship

Antworten