Wohin mit dem Zar?

Antworten
Dendibar
Igor
Beiträge: 68
Registriert: 21. Januar 2008 14:25

Wohin mit dem Zar?

Beitrag von Dendibar » 12. Dezember 2008 17:18

Also da es ja offensichtlich wichtig ist sich darüber gründlich eine Meinung zu bilden, hier ein paar erste Überlegungen.

I. Die Revolution
1.) Den Zar der Revolution übergeben
-Grundsätzlich könnte man das tun. Die Revolution wird sich schon irgendwie erkenntlich zeigen, wenn wir das täten, auch wenn uns nun nicht direkt eine Belohnung versprochen wurde, aber die werden ihre Helden schon irgendwie bei Stange halten.
-Außerdem würden wir damit vielleicht einen blutigen Krieg verhindern (=gut) also schon ein gewichtiges Argument in den Augen Saoris.
-Ein weiteres Argument für die Übergabe an die Revolution ist, dass wir ihn dann schnell wieder los wären. Es könnte ja durchaus sein, dass die Bluthunde hinter uns her sind, wenn wir mit dem Zar noch lange durch die Welt reisen und man muss das ja nicht provozieren.
2.) Den Zar nicht der Revolution übergeben
-Nun eine Ungewissheit ob und in welchem Maße wir überhaupt für diese kranke Entführungsmission von den Rebellen ausgezahlt werden besteht und letztlich arbeiten wir nicht für lau. Die Mannschafft muss bezahlt werden, das Schiff muss repariert werden und natürlich muss am Ende noch was für uns rausspringen.
-Was die Ziele der Revolution angeht, die sind mir relativ egal. Was die in Rissak veranstalten ist deren Angelegenheit. Wir haben nichts damit zu tun und sind auch nicht für die Leute da verantwortlich und wir wissen einfach zu wenig über die Umstände und die Politik in Rissak um uns da irgendwie für eine Seite stark machen zu können.
-Was das Argument des blutigen Krieges angeht, letztlich liegt das immernoch in den Händen der Revolution. Ohne unsere Hilfe wären sie ohnehin nie an den Zaren gekommen, also hätten sie auch nicht so kalkulieren könnnen und hätten demnach von vornherein einen blutigen Krieg zumindest billigend in Kauf genommen. Sollte der Revolution tatsächlich so sehr am Wohl der Menschen gelegen sein, könnten sie sich immernoch ergeben. Das würde bestimmt die Leben der einfachen Leute retten. Davon dass die Führung und die aktiven Kämpfer der Revolution dann anschließend des Hochverrats o.ä. beschuldigt und hingerichtet werden ist auszugehen, aber das ist definitiv deren Verantwortlichkeit zuzurechnen.
II. Averall
1.) Den Zar an Averall übergeben
-Wenn ich das richtig verstanden hab, werden wir aus Averall's Schuld befreit, wenn wir den Zar bei ihm abliefern. Das ist ein guter Grund das auch zu tun, da er ein mächtiger Verbündeter zu sein scheint und uns außerdem mit Waffen und Panzerung ausstatten kann.
-Außerdem wird er ziemlich sauer, wenn wir ihm auch diesen Gefallen ausschlagen. Hätte zur folge, dass wir damit diese mächtige Person zum Feind hätten.
2.) Den Zar nicht an Averall übergeben
-Abgesehen von den oben schon anklingenden Gründen spricht ein starkes moralisches Argument gegen Averall. Denn sollte es tatsächlich so sein, dass Averall plant den Zar zu töten, wäre es unverantwortlich den Zar in seine Obhut zu überführen.
III. Evangelium
1.) Den Zar im Evangelium abliefern
-Dafür spräche, dass der Zar darum gebeten hat.
2.) Den Zar nicht im Evangelium abliefern.
-Dagegen spricht, dass wir dem Zar gegenüber keine Verpflichtungen haben,
-dass wir davon in keinster Weise profitieren würden,
-dass wir uns sowohl den Groll der Revolution, als auch den von Averall zuziehen würden,
-dass es ungewiss ist, ob die ihn überhaupt aufnehmen
- und zu guter Letzt, dass es unklar ist, ob das überhaupt gut für ihn wäre. So wie sich gezeigt hat, ist die Kirche in dieser Welt nicht unbedingt "gut".
IV. Saoris Schlussfolgerung
Wir sollten uns so schnell wie möglich und ohne große Umwege zu Averall aufmachen und ihm den Zar übergeben. Wir haben diesen Auftrag angenommen und es auch mit einer gewissen Berufsehre verbunden, dass wir diesen auch erfüllen, außerdem winkt dort die größte Belohnung und nachdem Saori jetzt doch ein bisschen gewichtigere und gefährlichere Aufgaben übernommen hat als das Wischen des Decks und evt. die Wartung von Maschinen, rechnet sie selbstverständlich auch mit einer Bezahlung, die alle diese Mühen auch aufwiegt und niemand mag schlecht bezahlte Söldner...

Lors
Igor
Beiträge: 65
Registriert: 24. November 2007 15:23

Beitrag von Lors » 15. Dezember 2008 22:52

Ok, dann will ich auch mal die 3(4,5) Optionen mit den für Eagle wichtigen Argumenten versehen und abwägen:


Zar den Rebellen geben:


Vorteile:

1.Die Revolution hat durch ihre jetzt mögliche Taktik die Möglichkeit schnell die Überhand zu gewinnen und kann vielleicht die ein oder andere offene Schlacht meiden, dadurch werden wohl tausende Menschenleben geschont. Mit dem Zar scheint die Rebellion definitiv erfolgreich zu sein.

Das ist ein mittelschwer gewichtiges Argument für Eagle. Wer in Rissak regiert sollen die Rissaken unter sich klären, es ist ihr Land. Viele Tote zu vermeiden, wenn die Revolution so oder so durchgeführt wird, wäre ziemlich gut und gilt für meinen Charakter auf Jedenfall zu bedenken. Allerdings hat Alex es schon gesagt: Die Revolution hätte Leon ja auf Jedenfall weiter geführt... und ohne die Menhir wäre die Option den Zaren zu bekommen unmöglich geblieben, deshalb ist er es und die , welche ihm Folgen, welche die zahlreichen Menschenopfer bewusst in Kauf nehmen.


2. Man hätte Byrds Freund, nicht nur den einen versprochenen Gefallen erwiesen, sondern noch einen zweiten viel gewichtigeren oben drauf. Auf wessen Seite wir stehen ist somit eigentlich klar und damit können wir Byrds misstrauen wohl ausräumen. Das bedeutet gute Vorraussetzungen jetzt und in Zukunft von Byrd optimale technische Ausrüstung auf dem neusten Stand zu bekommen (wenn er mal was neues erfindet). Damit hätte man sich allerdings für die Seite der EADF entschieden, welche zwar einen genialen Wissenschaftler haben aber wohl nicht die fianziellen Mittel uns so zu entlohnen wie Averall.

Mit Byrd gut zu stehen ist Eagle relativ wichtig, immerhin ist er der Vater des Motors, also einem sehr wichtigen Organ der Menhir. Ausserdem hat die EADF ja schon sehr große Ölreserven aufgekauft und so hätten wir keine Probleme an Treibstoff zu kommen. Und man könnte vielleicht den Gefallen an Miyoshi auf freundlicher ehrlicher weise erledigen.


3.Man muss nicht weit Fliegen um seinen Auftrag zu erfüllen.


Nachteile:

1. Man hat den Auftrag von Averall nicht erfüllt und ihm direkt entgegen gearbeitet. Damit hat Eagle sein Wort gebrochen und eine ausstehende Schuld nicht beglichen. Immerhin hat Averall auf der Menhir das Frontgeschütz montiert.

Folge: Die Menhir hätte einen hinterhältigen Dieb zum Captain, der Bezahlung verspricht sie aber nicht leistet... wer soll zu so einem Captain aufschauen? Zahlt er überhaupt den versprochenen Sold oder hält er es da gleich?

Mögliche Gegenmaßnahme: Fürs Gewissen und um weiterhin erhobenen Hauptes gehen zu können, müssten wir wohl Averall das schweres Hauptgeschütz mit dem Marktpreis nachträglich bezahlen, das ist für Eagles Charakter recht wichtig. Averall hat ja zur Bergung der Menhir vorher nichts hinzugesteuert, sondern nur einen Pakt nach der Bergung der Menhir angeregt, insofern bestehen da keine Altschulden wie bei Miyoshi oder Byrd(abgehakt).


2. Averall wird alles andere als erfreut darüber sein das wir seinen Auftrag abgebrochen haben und mit unserem Handeln das bewirkt haben was er unter allen Umständen vermeiden wollte. Damit wäre Averall als mögliche Verbündeter in der Zukunft wohl ausgeschlossen.

Folgen: Dort wo Averall Einfluss hat werden wir wohl keine Geschäfte mehr machen können. Auch kann ich mir gut vorstellen das Averall Leute wie die Bluthunde anheuert um uns mal zu Zeigen was er für Folgen hat einen Mann wie Averall zu hintergehen... und um die Menhir zurück zu holen.


3. Man wird sich weiterhin unmittelbar wohl mit solchen Wahnsinnigen wie die Bluthunde direkt vor Ort auseinandersetzen müssen und den Zar gegenfalls gegen jene verteidigen für die Rebellen. Wie gefährlich diese Leute sind hat ja bereits die Konfrontaion mit EINEM EINZIGEN jener gezeigt....

vielleicht positiv: ein Duell Lila Adler gegen den legendären Pilot der Bluthunde, ein Tanz zweier Jäger unter dem Schleier, würde David wohl bis zur Grenze seiner Fähigkeiten fordern und eine würdige Todesmöglichkeit sein (oder Gelegenheit bieten ueber sich hinaus zu wachsen), aber generell erscheinen die Bluthunde als so gefährlich, dass man sie meiden sollte. Und 'der Tanz' wird früher oder später kommen, wer auch immer der Gegner sei.



Zar an Averall Ausliefern:


Vorteile

1.Man hat streng genommen beide Aufträge die an einen gestellt waren erfüllt: Byrds Freund Francis Colm wurde ein Gefallen erwiesen, indem wir Eva befreit haben und Averall hat den Zar bekommen wie er wollte. Somit wurde das Wort gehalten, welches man gab.


2. Mit Averalls Wohlwollen welches man in diesem Szenario sich wohl erstmal offen und einen Schritt weit gesichert haben dürfte, steht uns der weg Offen, schnell an sehr viel Geld zu kommen. Außerdem, hätte man sich in diesem Falle wohl sowieso fest für Averall entschieden, also wäre eine optimale Bemannung der Menhir (insbesondere der Jäger) und Ausstattung in Sicht. Die Bezahlung der Crew der Menhir wäre wohl auch kein Problem und um Resourcen muss man sich weniger Gedanken machen.


Nachteile

1. Man würde sich damit zumindest teilweise von Averall einverleiben lassen und die Crew der Menhir nicht langsam und mühselig aufgrund von gemeinsam erlebten Abenteuern zu einer gut orgnaisierten verschworenen Einheit machen. Es wäre auch immer ein Teil Averall der in dem Schiff stecken würde.. und sein Blutiges Geld würde überall sein.


2. Byrd und Leon (damit wohl Rissak) als mögliche Partner und Auftraggeber hätte man sich wohl zerstört (damit ist es auch schwerer Miyoshis Auftrag zu erfüllen).



Zar ans Evangelium Ausliefern:


Vorteile:

1. Man erfüllt den Wunsch des Zaren


2. Man spielt nicht direkt einer der gegensätzlichen Parteien die Karten in die Hand und hat es vielleicht leichter mit Averall oder Byrd wieder auf gutem Fuss zu kommen.


3. Vielleicht können gewisse Leute mal wieder mit dem Zaren reden.


Nachteile

1. Nicht die direkten Vorteile durch eine eindeutige Seitenentscheidung


2. Ob das was der Zar bittet auch das ist was dem zwar wirklich das beste Ende bietet ist auch offen, vielleicht wird er so sterben vielleicht erhält er Asyl.





Vorschlagen möchte ich noch eine 4. Option mit Unterpunkt:

Den Zar Töten

Der Plan:
Man könnte den Zar töten, und hinterher angeben er wäre beim Kampf auf dem Luftschiff ums Leben gekommen, dies könnte man wohl glaubhaft versichern, Averall wäre wohl zufrieden und man hätte beide Auftraege erfüllt. Auch wenn sich Leon und Byrd wohl weiterhin ihren Teil denken würden und berechtigt wohl hinter vorgehaltener Hand misstrauen hegen würden, könnte der weg einem wohl am meisten offen halten.

Zusatzmöglichkeit:
Anstatt den Zar auf der Menhir zu töten könnte man vielleicht durch Haley arrangieren, das man den zar beim ausliefern an der universität umbringt in der anwesenheit von manuel stones, den man anschliessend umbringt und den mord in die schuhe schiebt (oder man laest ihn den zaren sowieso umbringen). Das wäre nicht so Averal wohlgefällig und weniger glaubhaft.





Entscheidung
Bei diesen 4.5 Optionen würde ich Eagle wohl eher dazu tendieren lassen den Zar an Leon auszuliefern. Wobei da die Betonung auf TENDENZ liegt, sollten die anderen Offiziere sich in eine andere Richtung entscheiden wird er da ohne großen Aufwand nachgeben.

Begründen möchte ich das damit, dass mir eine Freundschaft mit Byrd besser gefällt als eine mit Averall, den Rissaken erspart man vielleicht viele tote und wenn das alles sehr erfolgreich ist kann man dort hinterher auch viel Tribut fordern. Averall hat viel Geld und viele Waffen, aber Byrd ist ein Erfinder der neue Waffen erfinden kann ;) Ausserdem scheint er der anständigere Kerl zu sein.


Mal sehen wozu wir kommen und wann wir die Entscheidung fällen :D

Antworten